Ein Block – zwei Höfe

Taekho Lee
Professur
Städtische Architektur
Projektarbeit

NEUES GIESING

Der Stadtteil Giesing befindet sich im Süden der Münchner Innenstadt. Das ehemalige Arbeiterviertel erfreut sich seit einigen Jahren an immer größer werdender Beliebtheit und zunehmender Wohnungsnachfrage. Mit unserem Projekt versuchen wir das Gebiet nachzuversichern und ein gemischtes Wohnen und Arbeiten zu
integrieren.

STÄDTEBAULICHES KONZEPT

Die Form der Bebauung passt sich der gegebenen Baufläche an und definiert zugleich die Außenräume. Außerhalb des Komplexes entsteht ein kleiner Platz zwischen den zwei Hauptstraßen Candidstraße und Schönstraße und bietet Raum für einen Markt oder andere Aktivitäten. Im Inneren des Blockes erstrecken sich zwei Höfe, welche miteinander verbunden sind und den Anwohnern verschiedene Möglichkeiten von Kinderspielplatz, Basketballplatz und Grünfläche bietet. Die Fassade unterstreicht zudem diese zwei Seiten in ihrer Farbigkeit und Materialität.

 

WOHNIDEE

Unser Block lässt sich in zwei Haustypen unterteilen: Zwei- und Dreispänner. Alle Wohnungen beruhen jedoch auf der gleichen Grundidee. Man betritt die Wohnung immer durch einen Zwischenraum. Dies schafft eine Offenheit und Durchlässigkeit von Luft und Natur. Dabei erweitert sich die Wohnfläche nach außen.

Perspektive - Blick in die Höfe
Axonometrie
Zwei-Spänner
Drei-Spänner
Straßen- und Hofansichten mit Fassadenschnitt
Außenperspektive von der Schönstraße