trAILs – Alpine Industrial Landscapes Transformation

Marcello Modica
Professur
Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft
Forschungsarbeit

In den europäischen Alpen hinterlässt der Niedergang der traditionellen Schwer- und Fertigungsindustrie eindrucksvolle, ehemals produktive Landschaften mit hoher Komplexität: Alpine Industrielandschaften (AILs). Der potentielle Wert der AILs im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit alpenweiten ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, wie zum Beispiel der Regeneration blauer und grüner Infrastrukturen, der Reaktivierung der regionalen Wirtschaft und der Förderung der lokalen Identität und des kulturellen Erbes. Die vorherrschende Lage der AILs in kleinen Gemeinden und wirtschaftlich marginalen Kontexten, belastet durch finanzielle, technische und planerische Beschränkungen, erschwert die erfolgreiche Transformation und Sanierung.
https://www.alpine-space.eu/projects/trails

Das Projekt, das im Jahr 2017 vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaften initiiert und im April 2018 offiziell vom Interreg Alpine Space Committee genehmigt wurde, zielt darauf ab, entscheidendes Wissen über AIL zu generieren und nachhaltige Transformationsstrategien zu entwickeln und zu testen, die im gesamten Alpenraum anwendbar sind. Um diese Ziele zu erreichen, baut das Projekt auf einer stark multidisziplinären und transnationalen Partnerschaft auf, die bewährte Expertise in den Bereichen Landschaftsarchitektur und Umweltwissenschaften (Technische Universität München, Universität Ljubljana), Raumplanung (Polytechnische Universität Mailand, Technische Universität Wien) und sozioökonomische Wissenschaften (Universität Verona) mit regionalen und lokalen Alpengemeinden verbindet, die durch Regionalentwicklungsagenturen in Österreich (VESTE/Steiermark), Italien (LAMORO/Piemont), Frankreich (CAUE84/PACA) und Slowenien (BSC KRANJ/Gorenjska) vertreten sind.
Die Projektaktivitäten sind in vier Arbeitspakete gegliedert: Das erste (Map AILs) befasst sich mit der Implementierung einer AILs-Datenbank, ausgehend von den in den Pilotregionen des Projekts verfügbaren Daten, und der anschließenden Entwicklung einer interaktiven, webbasierten GIS-Plattform zur Visualisierung der aktuellen Situation im gesamten Alpenraum. Das zweite und dritte Arbeitspaket (Assess AILs und TestAILs) basieren auf den Pilotstandorten des Projekts (Eisenerz/AT, Borgo San Dalmazzo/IT, L’Argentière-la-Bessée/FR, Tržič/SLO) und konzentrieren sich jeweils auf die umfassende und multikriterielle Bewertung des Ist-Zustandes der AIL und die Entwicklung eines Test-Design-Verfahrens für die Transformation der AIL. Insbesondere das Testdesign stellt eine Kernaktivität des gesamten Projekts dar, da es Projektpartner, regionale Interessenvertreter, Experten und internationale Beobachter in einem mehrtägigen Workshop-Format in einem partizipativen Planungsprozess vor Ort zusammenbringt. Das letzte Arbeitspaket (Manage AILs) wird das generierte Wissen an die Endnutzer durch die Einrichtung einer Plattform für Wissensaustausch, Information und Entscheidungsunterstützung der AILs sowie durch die Veröffentlichung eines Methodenhandbuchs und eines Lernmoduls für Beratungs- und Schulungsaktivitäten weitergeben. Mit diesem Ansatz wird das Projekt lokale und regionale Interessenvertreter im Prozess der nachhaltigen Transformation von AILs unterstützen, indem es ihnen klare strategische Planungsinstrumente für die Zukunft sowie praktische Erfahrungen zur Verfügung stellt.
Das Projekt wird im Rahmen des EU-Interreg Alpine Space Programme mit 2.187.400,30 Euro gefördert und läuft bis April 2021.

Visiting the former Italcementi cement plant in Borgo San Dalmazzo
Borgo San Dalamazzo 2018, © Marcello Modica
The project team in L’Argentière-la-Bessée
© Roberta Marchesi
Visiting the former Pechiney aluminium factory in L’Argentière-la-Bessée
© Manca Krošelj
Teamwork and confrontation at a test-design workshop
© Roberta Marchesi
Presentation Student's Projects; Guest critics: Silvia Benedito (Harvard), Prof.em. Peter Latz
Freising 2019, © Martin Augenstein
Critical evaluation of test-designs with local stakeholders
© Roberta Marchesi