Indefinite Lifespan

Tonderai Koschke
Professur
Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege
Projektarbeit

Im Studio „Spekulationen“ wurde spekuliert. Nicht mit Geld und auch nicht mit Immobilien, sondern mit Gedanken zu einer möglichen Zukunft, die anders ist als das Jetzt. Ausgangspunkt waren zeitgenössische, mitunter gewagte Thesen und Utopien von Denker*innen wie Sophie Lewis, Donna Haraway oder Rutger Bregman. Sie alle haben zunächst scheinbar wenig mit „Architektur“ am Hut – sofern man an der Oberfläche bleibt. Denkt man ihre Gedanken weiter, erscheinen sie jedoch ziemlich fruchtbar und relevant für uns Architekt*innen. Also haben wir aus ihnen Architektur gemacht (wenn Architektur mehr ist als das, was wir gebaut vor uns sehen).

Was wäre, wenn ein Mensch seinen 1000. Geburtstag feiern könnte? Wenn der Biogerontologe Aubrey de Grey tatsächlich Recht hätte, und dieser Mensch möglicherweise bereits geboren ist? Wenn wir sogar unendlich lang leben könnten, weil wir das Altern medizinisch gestoppt hätten? Würden wir dann nicht einen ganz anderen Blick auf die Veränderungen der Erde haben? Weil wir plötzlich Prozesse verfolgen könnten, die viele tausend oder gar Millionen Jahre dauern? Würden wir plötzlich Freude daran haben zu beobachten, wie die Erdkruste sich bewegt, Berge entstehen und wieder verschwinden? Und würden wir vielleicht ganz anders planen und bauen, wenn wir Orte nach Millionen von Jahren noch einmal besuchen könnten?

Ein Film über das unendliche Leben.

Indefinite Lifespan
Filmstill
Indefinite Lifespan
Film