Baustelle Bahnhof. Ein Stadtviertel im Wandel

PublikationProfessur
Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design
Seminararbeit

Die Publikation zeigt Ergebnisse einer Bestandsaufnahme jener Alltagsorte und Zwischenräume, die wenig beachteter Teil des Bahnhofsumfelds in München sind. Was in der Baueuphorie nur Nebenschauplatz, jedoch die eigentliche Stadt am Bahnhof ist, wurde uns zum Objekt einer fotografischen Auseinandersetzung.
Projektleitung: Doris Hallama, Fotografin Isabel Mühlhaus

Der Münchner Hauptbahnhof steht mitten in seiner Abbruchphase. Mit dieser Baustelle und dem vorgesehenen Neubau verändert sich nicht nur die Bahnhofsinfrastruktur, sondern auch das Stadtviertel um sie herum. Im Kontext dieser Transformation wurde das südliche Bahnhofsviertel zum Objekt einer fotografischen Auseinandersetzung. Die entstandenen Bilderserien sind zugleich Bestandsaufnahme und stoßen eine Beschäftigung mit jenen Orten, Lokalen, Treffpunkten – Zwischenräumen und Alltagsorten – an, die spezifischer Teil des Viertels, gleichzeitig im Zuge des Bahnhofsneubaus tendenziell im Verschwinden sind. Sie wird zum Mittel, um die Geschichten, Qualitäten, Möglichkeiten und heterogenen Zustände dieser Räume zu ergründen, Diskussionen zu eröffnen und Position zu beziehen. Fotografie übernimmt verschiedene Funktionen im Bezug zur Architektur. Sie dient, neben Zeichnungen und Texten, der Vermittlung und Dokumentation genauso aber auch der Interpretation von Gebäuden und Stadträumen. Eine solche Fotografie schaut nicht unbefangen. Wo sie über die Abbildung des vordergründig Sichtbaren hinausgeht, wird sie Untersuchungswerkzeug.

Titel
Fotozeitschrift zur Ausstellung
Versteckte Glaubensgemeinschaften, Nitz & Schrödter
Fotos
Café Schiller, Elena Engelmann
Fotos