Take Back Schwani

Annika Hetzel
Magdalena Schmidkunz
Linus Schulte
Maximilian Steverding
Markus Westerholt
Professur
Urban Design
Projektarbeit

Das Projekt „Take back Schwani!“ entstand im Rahmen des Masterentwurfs „Take back the Streets!“ am Lehrstuhl für Urban Design von Prof. Boucsein im Wintersemester 2019-2020. Der Entwurf skizziert eine Vision für das Autofreie München und führt diese exemplarisch an der Schwanthalerstraße aus. Ziel der Semesterarbeit war es, positive und neue Zukunftsbilder zu entwerfen.
Die Schwanthalerstraße verläuft in Ost-West-Richtung auf einer Länge von ca. 1,8 km durch die beiden Stadtbezirke Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Schwanthalerhöhe. Auf Höhe der Theresienwiese trennt der Bavariaring das unscharf abgegrenzte Betrachtungsgebiet in zwei charakterlich sehr unterschiedliche Quartiere: Das südliche Bahnhofsviertel und die Schwanthalerhöhe.

Der Entwurf „Take back Schwani“ greift die ortspezifischen Charakteristika auf und sieht das Raumpotential einer Arrival City im Osten und das einer Settled City im Westen. Diese raumspezifischen Themen bilden zusammen mit City Cooling – definiert als der grüne und blaue Infrastrukturausbau zur Klimaanpassung – und Partizipation, als wesentliches Element der Entwicklungsstrategie, die Schwerpunkte der Arbeit.
Das Grundgerüst zur Entfaltung der genannten Themen ist die Zonierung des Straßenraums in Erdgeschoss-, Flex- und Aufenthaltszone. Während die Flexzone primär den Bewegungsflüssen dient, ist die Aufenthaltszone ein konsumfreier und begrünter Begegnungs- und Erholungsort. Die Erdgeschosszone kann über Initiationsprozesse niederschwellig von Nutzer*innen und Bewohner*innen angeeignet werden. Dieses Buttom-Up Prinzip ist in dem Umbauprozess integriert. Dieser Prozess erfolgt in vier Phasen und innerhalb des Strategie-Zeitraums von acht Jahren, da dies nach aktuellem Forschungsstand der gegebene Zeithorizont für das 1,5-Grad-Ziel ist.
Der übergeordnete Rahmen des Entwurfs „Take back Schwani“ bildet unsere These: „Der auf den Verkehr reduzierte Straßenraum unterdrückt das Potential der Stadtblöcke. Der generische Straßenraum schöpft das spezifische Potential der Stadtblöcke und bringt es auf die Straße.“

Arrival City
Das südliche Bahnhofsviertel 2027.
Stadttransformation Schwanthalerstraße
Ein beispielhafter Stadtumbau in vier Phasen über 8 Jahre.
Zeitstrahl
Fahrplan eines nachhaltigen Stadtumbaus.
Partizipation
Die Gestaltung des Straßenraums erfolgt partizipativ durch seine Nutzer.
Settled City
Die Schwanthalerhöhe 2027.
Straßenquerschnitt
Ein Schnitt durch die Schanthalerhöhe 2027.