MultipliCity

Marlena Hellmann
Annabel Matzdorf
Marieke Stritzke
Professur
Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land
Projektarbeit

Ein Blick auf die Alltagsorte einer Stadt, in die heterogenen Gemengelagen ehemaliger Stadtrandbereiche. Gebiete, die auch zukünftig über die Lebensqualität unserer Städte mitentscheiden und denen wir uns als PlanerInnen verstärkt widmen wollen. Im interdisziplinären Studioformat suchten Studierende der Architektur und der Landschaftsarchitektur nach Visionen verdichteten urbanen Zusammenlebens. Welche Voraussetzungen braucht es für die Entwicklung lebenswerter Wohn- und Arbeitsumfelder? Wie können bestehende und neue Strukturen zusammen gedacht werden? Wie gelingt ein soziales Miteinander in der Stadt?
Für ein beispielhaftes Areal von ca. 26ha Größe im Süden Münchens, an der Schnittstelle der Stadtbezirke Obergiesing und Ramersdorf-Perlach gelegen, wurden städtebauliche Konzepte erarbeitet, die diesen Fragestellungen nachgehen

Die Schaffung einer qualitätvollen Ost-West-Verbindung steht im Fokus dieser Arbeit. Bauliche Setzungen, die Integration bestehender Strukturen und die Herausbildung spannender, abwechslungsreicher räumlicher Situationen (Innenhöfe, Gasse, Quartierspark,…) verbinden die beiden Stadtteile Ramersdorf-Perlach und Obergiesing-Fasangarten über die S-Bahntrasse hinweg und versprechen ein lebendiges neues Quartier. Der Entwurf verspricht eine intuitive Orientierung durch das Gebiet und bildet gleichzeitig öffentliche und private Situationen. Wiederkehrende Gebäudetypologien und Gegenüberstellungen, die die privaten und gemeinschaftlich genutzten Innenhöfe umfassen, in Kombination mit wechselnden Volumina werden zum leitenden Prinzip des Städtebaus. Die dickeren fünfeckigen, bis zu 9-geschossigen Köpfe der Bauten markieren jeweils die höchsten Punkte im Gebiet und tragen, neben der Schaffung guter Wohnsituationen, zur Orientierung im Quartier bei. Derzeit unscheinbare Bestandsgebäude wie ein Garagenhof werden neuen Nutzungen zugeführt und als öffentlich wirksame Sonderelemente im Entwurf integriert und stärken so die Eigenart des Ortes. Die Verteilung von Einzelhandel erfolgt an den vielbefahrenen, das Gebiet umgebenden Strassen sowie in verträglichem Maße entlang der neu geschaffenen Ost-West Verbindung. Die Studierenden schaffen ein verdichtetes neues Stück Stadt und entwickeln eine gelungene Symbiose aus räumlich zusammenhängenden, gut nutzbaren Freiräumen und offenen Blockrandstrukturen die eine hohe Varianz an unterschiedlichen Wohnsituationen und Nutzungen zulassen.

Visualisierung : "The Garage"
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke
Konzeptskizze
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke
Lageplan | Kontextperimeter
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke
Lageplan | Projektperimeter
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke
Visualisierung Innenhof
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke
Schnitt
München 2020. Moritz Paul Albersdörfer, Marlena Hellmann, Annabel Matzdorf, Marieke Stritzke