5 Insel Areal

Lenja Sophie Schröder
Louisa Knopf
Anna Christina Lüßmann
Professur
Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land
Projektarbeit

Ein Blick auf die Alltagsorte einer Stadt, in die heterogenen Gemengelagen ehemaliger Stadtrandbereiche. Gebiete, die auch zukünftig über die Lebensqualität unserer Städte mitentscheiden und denen wir uns als PlanerInnen verstärkt widmen wollen. Im interdisziplinären Studioformat suchten Studierende der Architektur und der Landschaftsarchitektur nach Visionen verdichteten urbanen Zusammenlebens. Welche Voraussetzungen braucht es für die Entwicklung lebenswerter Wohn- und Arbeitsumfelder? Wie können bestehende und neue Strukturen zusammen gedacht werden? Wie gelingt ein soziales Miteinander in der Stadt? Für ein beispielhaftes Areal von ca. 26ha Größe im Süden Münchens, an der Schnittstelle der Stadtbezirke Obergiesing und Ramersdorf-Perlach gelegen, wurden städtebauliche Konzepte erarbeitet, die diesen Fragestellungen nachgehen

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Schaffung eines durchmischten Areals für ein vielschichtiges, insbesondere junges Publikum und zielt darauf ab, innerhalb eines Quartiers unterschiedliche Lebens- und Arbeitsumfelder, ganz im Sinne einer diversen Stadtgesellschaft, bereitzustellen. Über eine kluge Setzung von 5 baulichen Volumen („5 Insel Areal“) entstehen sowohl ein spannungsvoller und belebter öffentlicher Raum, als auch nutzbare, privatere Innenhof- und Dachlandschaften. Über präzise entworfene Eingangssituationen ins Quartier gelingt eine selbstverständlich wirkende Integration des neuen Stadtbausteins in das städtische Umfeld.

Ein diversifiziertes, teilweise gemeinschaftlich nutzbares Wohnangebot wird innerhalb der Genossenschaftsinsel exemplarisch durchgearbeitet. Die Verfasserinnen entwerfen auch für die Gruppe der Studierenden und Auszubildenden gemischte Wohntypologien mit kommunikativen Bereichen, ergänzt um freiräumliche Nutzungen wie Sportplätzen auf dem Dach oder frei aneigenbaren grünen Bereichen im Innenhof. Die zwei Bausteine mit tiefen erdgeschossigen Sockeln bieten als Kreativ- und Bildungsinsel Räumlichkeiten für zeitgemäße Arbeitsumfelder, kleinteilige Produktion und Einzelhandel. Die Kulturinsel komplettiert den öffentlichen Raum, der sich über die zwei unterschiedlich proportionierten und qualitativ entwickelten Platzräume durch das Areal zieht. Entstanden ist ein sehr gut durchdachter Beitrag, der mit einer angemessenen städtischen Dichte einen sowohl baulich-freiräumlich als auch sozial-nutzungsspezifisch wertvollen Beitrag liefert.

Lageplan Gesamtgebiet
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann
Konzeptskizze Bewegungsströme
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann
Blick in die Studenteninsel
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann
Lageplan EG
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann
Blick auf den grünen Platz
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann
Detail genossenschaftliches Wohnen
München 2020. Julia Dauerer, Lenja Schröder, Louisa Knopf und Anna Lüßmann