Wohnfest

PublikationProfessur
Urban Design
Projektarbeit

Mit dem Wohnfest wurde im Zuge der Regelthesis Zukunft Theresienwiese ein Kompromiss aus der Erschließung der Theresienwiese als temporäre Wohnfläche und dem Erhalt ihrer Nutzung als Erholungs- und Grünraum gesucht. Als Gegenspieler zum Oktoberfest schafft das Wohnfest als jährlich neu gestaltbare Experimentiersiedlung eine ganz andere Atmosphäre und Attraktion auf der Theresienwiese. Davon profitieren nicht nur die Teilnehmer des Fests, sondern auch die benachbarten Viertel und die ganze Stadt München.

Die neue Flächenaufteilung der Theresienwiese legt den Fokus vermehrt auf den Erholungs- und Freizeitwert der Freifläche. Die Stadt von Morgen ist auf diese Werte angewiesen. In Zeiten von extremer werdenden Klimabedingungen und auch im Hinblick auf eine post-pandemische Gesellschaft, werden Freiflächen in der Stadt eine Revolution erleben und dringender denn je benötigt.

In diesem Sinne wird der südliche Teil der Theresienwiese komplett für Sportflächen und eine Erweiterung des Grünraums in Form einer Verbindung zum Bavariapark reserviert. Liegewiesen am Ostrand der Fläche müssen auch während der Feste frei bleiben.
Die neu angelegten Flächen werden vom langen durchlässigen Sport-Riegel versorgt, welcher neben einem Verleih für Sportausrüstung sogar eine Sauna und Umkleiden enthält. Der kleine Skatepark im Süden der Wiesn bietet einiges mehr als der, den es aktuell auf der Theresienwiese gibt und bietet sogar eine kreisrunde Überdachung.

Das große Schau-Regal ist zentrale Anlaufstelle und Lagerort für die Bauteile aller Feste. Es erhebt sich in die Skyline Münchens und zeigt durch die transluzente Fassade, was es enthält: Nicht nur die Zelte der Wiesn oder die Bestandteile des Wohnfests, sondern auch Seminarräume, ein Café und einen fantastischen Alpenblick von der öffentlich zugänglichen Dachterrasse.

Vom Schau-Regal ausgehend, entfaltet sich das Wohnfest jedes Jahr ein wenig anders auf die Fläche der Theresienwiese. Ganz davon abhängig, welche neuen experimentellen Wohnansätze getestet werden sollen oder welches Motto sich die vorangegangene Wohnfestgeneration erdacht hat. Am Wohnfest teilzunehmen bedeutet nämlich nicht nur für sechs Monate eine gute Wohnlage zu haben und wenig Miete zu bezahlen. Sondern auch, sich aktiv am Gemeinschaftsleben zu beteiligen und eigene Ideen in gemeinsame Wohnvisionen einzubringen. Hier soll Stoff für das Wohnen von Morgen entstehen. Das und die durch die Ermöglichung des Wohnfests gewonnene Imagepolitur, machen das Wohnfest auch für die Stadt München attraktiv.

Der Entwurf zeigt wie das Wohnfest sich gestalten könnte. Die Einteilung in kleine Dörfer, den sogenannten Interessensclustern, ist eine Möglichkeit ein breit gefächertes Teilnehmerpublikum zu gewinnen. Dies fördert auch die Ergebnisse, die das experimentelle Zusammenleben mit dieser Durchmischung erzielt.

Mehr Infos unter https://leoniekopp6.wixsite.com/wohnfest.

Übersicht Wohnfest
Visualisierung
Schau-Regal
Schnittmodell Maßstab 1:150
Schau-Regal
Schnittmodell M 1:150
Cluster-Zentren
Grundrisse M 1:100
Gartenfreunde-Cluster
Visualisierung
Partylöwen-Cluster
Visualisierung