Schwimmendes Theater

Professur
Raumkunst und Lichtgestaltung
Projektarbeit

Das Residenzensemble Schwerin steht seit 2014 auf der deutschen Tentativliste zur Nominierung für das UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt aus dem 19. Jahrhundert zeichnet sich aus durch ihren einmaligen Erhaltungszustand, das historistische Schloss und die besondere topografische Lage in der Schweriner Seenlandschaft.
Jedes Jahr finden im Altstadtzentrum die Schlossfestspiele statt – eine klassische Open-Air Veranstaltung mit 70.000 Besuchern pro Jahr.
Der Welterbeantrag kollidiert mit den Festspielen. Die technischen Aufbauten beeinträchtigen das historische Ensemble erheblich, dessen Authentizität und Integrität maßgeblich für ein erfolgreiches Antragsverfahren sind. Ein Beitrag zur Konfliktlösung ist das Schwimmende Theater: Ein mobiles, hölzernes Freilichttheater auf dem Schweriner See, errichtet auf 9 gekoppelten Kähnen.

In enger Sichtbeziehung zum Schweriner Schloss schwimmt das mobile Freilichttheater für sechs Wochen mitten auf dem See. Damit erhalten die Festspiele eine neue Austragungsstätte innerhalb des Residenzensembles, ohne das gebaute Denkmal zu beeinträchtigen.
Zuvor wurde das Theater am Aufbauort und Winterlager im Industriehafen modulweise errichtet. Stahlseile verankern neun vertäute Schubleichter im Seegrund. Diese antriebslosen Binnenschiffe sind leere Ladungsbehälter mit hoher Tragfähigkeit, die die Grundlage für die Schwimmplattform des Theaters bilden. Zwei Schubboote haben das Theater in zwei Teilen an einen flexiblen Bestimmungsort geschafft, den der Regisseur für die Inszenierung ausgewählt hat. Er definiert die Beziehung zwischen Theater, Schloss, See und Stadt. Die Erschließung des Theaters erfolgt standortabhängig entweder über einen angedockten Ponton-Steg, oder über Personenschiffe, die am Theater anlegen.
Bereits zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn erreichen die 1936 Zuschauer das Theater und erkunden es, indem sie es entlang des Laubengangs umrunden und die Ausblicke auf den See und das Schloss genießen.
Die lichtdurchlässigen Markisen, die das gesamte Theater umschließen und die Stoffbahnen an den Tribünenseiten lassen das Schwimmende Theater am Abend wie eine diffus leuchtende Installation im See erscheinen.
Nach Ende der Spielzeit wird das Theater zweigeteilt. Während die Leichter 6-9 mit dem Tribünenteil zurück zur Werft gebracht werden, bleiben Leichter 1-5 mit dem Bühnenbereich noch einige Wochen als umgebautes Schwimmbad auf dem Schweriner See.

Schwimmendes Theater
im See
Schwimmendes Theater
Zonierung, Schwimmplattform
Schwimmendes Theater
Schwarzplan, Lageplan, EG
Schwimmendes Theater
Ansicht, Schnitt
Schwimmendes Theater
am Steg
Schwimmendes Theater
Schwimmbad