OTHER CITY

Professur
Architectural Design and Participation
Projektarbeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzten „Betonwürfel“ mit ihren geringen Kosten und ihrer hohen Praktikabilität schnell den Wohnungsmarkt. Im modernen Kontext des Individualismus muss Architektur jedoch markanter sein als nur eine Maschine zum Leben.

In diesem Fall handelt es sich bei unsere Lage um eine verlassene Zone an der Westseite des Olympiaparks. 1972 fanden in München die Olympischen Spiele statt, und Menschen aus aller Welt nutzten die S-Bahn-Station Olympiastadion, um zum Olympiapark zu gelangen. In den nächsten Jahrzehnten wurden der Bahnhof und seine Umgebung nach und nach vom Verkehrsnetz der Stadt verlassen. Mit Unkraut bewachsen, wurde er zu einem Treffpunkt für Hippies und Obdachlose.

Jetzt wird das verlassene Gelände durch verschiedene kreative Strategien neu belebt: Auf den Eisenbahnschienen werden Wohngebäude gebaut, um den Wohnungsmangel in München zu lindern. Es wird mit Wohnungen für Künstler, Studenten und junge Familien experimentiert. Menschen sind nicht nur Individuen. Die Bewohner leben hier nicht mehr nebeneinander, sondern miteinander.Die gemischte soziale Struktur und der gemeinsame Raum bieten den Menschen mehr Möglichkeiten der Kommunikation, des Verständnisses und der Freundlichkeit.

OTHER CITY
München, 2020, Ruidong Wang
Holzmoudle
München, 2020, Ruidong Wang
Gemeinschaftsküche
München, 2020, Ruidong Wang
Szenarien
München, 2020, Ruidong Wang
Detail
München, 2020, Ruidong Wang
Modell
München, 2020, Ruidong Wang