Medusa

Professur
Architectural Design and Participation
Projektarbeit

Ziel der Aufgabenstellung war eine großformatige Wohnüberbauung, sowie wie die Implementierung von städtischer Infrastruktur auf dem Gelände der ehemaligen S-Bahn Station Olympiastadion. Besonders wichtig war der Umgang mit der unmittelbaren Nähe des Mittleren Rings, sowie eine Haltung gegenüber dem Erbe des Olympiadorfes zu entwickeln. Außerdem sollte erörtert werden, wie eine Durchmischung von unterschiedlichsten Wohnformen mit Gewerbe und Kultur innerhalb einer Großform stattfinden kann.

Die Lage des zu bearbeitenden Areals in unmittelbarer Nähe zum Olympiapark sowie sein langgestreckter Fußabdruck zwischen dem Mittleren Ring im Osten und grossen Bürostrukturen in Westen bestimmen den Entwurf maßgeblich.
Zwei langgestreckte Riegel schmiegen sich an die Perimeter des Grundstücks und schirmen es von seiner lebensfeindlichen Umgebung ab. Insbesondere Zum mittleren Ring wird der Lärmbelastung mit einem überkragenden Gebäude begegnet, dass mit einer Pufferzone innerhalb der Fassade als ideale Lärmschutzmauer fungiert.
Die Terrassierung findet sich auf den innenliegenden Flanken des Komplexes wieder und knüpft so an die Wohnbebauung im Olympiapark an. Der Geisterbahnhof steht im Zentrum des Entwurfs und dient als Leitfaden für die angewandte Architektursprache.
In der Großform wird eine Funktionsmischung von Gewerbe, Kultur, Einzelhandel sowie verschiedensten Wohnformen angestrebt.

Zentraler Park
Modellfoto
Schwarzplan
Zeichnung
Lageplan
Zeichnung
Schnitt
Zeichnung
Schnittmodell
Modellfoto
Außenpool
Modellfoto