House of Cradle

Professur
Entwerfen und Konstruieren
Projektarbeit

MEHRGENERATIONENWOHNEN IM TEMPORÄREN MATERIALLAGER | Im Zuge einer aufkommenden Ressourcenknappheit stellt das urbane Materiallager einen Entwurf im Sinne der Circular Economy dar. Die Nachkriegslücke des Lindwurmstüberls ist zudem mit seinen historischen Fragmenten einen passender Ort für ein Cradle-to-Cradle Gebäude, um auch für die nächsten Generationen sowohl sozial als auf ökologisch Verantwortung zu zeigen.

Das Wohngebäude reagiert sensibel auf die Umgebung und passt sich in die bestehende Bebauung ein. Im Erdgeschoss beherbergt das Gebäude wieder das Lindwurmstüberl mit direktem Hendlverkauf zur Straße und in den Obergeschossen Wohnungen in verschiedenen Größen. Außerdem gibt es im Sinne des Suffizienz-Gedanken gemeinschaftliche Räume wie eine Werkstatt, einen Co-Working Raum und den großzügigen Dachgarten für die Bewohner zur Erholung.

Auf das robuste Bestandsfundament wird eine Massivholzkonstruktion gesetzt, um im Primärtragwerk möglichst viel CO2 zu binden. Zudem schützt eine karbonisierte Holzlattung die Außenwand vor Witterungseinflüssen und Low Tec sorgt für eine gewisse Robustheit. Um auch auf Stadtteilebene positive Auswirkungen zu erzielen, hat das Gebäude einen großzügigen Dachgarten. So wird einerseits die Biodiversität gestärkt und andererseits wird durch seine Retentionsfähigkeit der urban-heat-island effect gesenkt.

Für Cradle-to-Cradle spielt der sortenreine Rückbau eine große Rolle. Um später auch auf das urbane Materiallager zurückgreifen zu können, wurde ein Gebäudepass erstellt. Aus diesen Daten wurden dann zudem die Umweltauswirkungen mit einem Ökobilanzierungstool berechnet.

House of Cradle Außenperspektive
Blick von der Straßenkreuzung Lindwurmstraße Ecke Herzog-Heinrichstraße
Grundriss EG
Erschließung im Erdgeschoß
Perspektive Lindwurmstüberl
Blick in die Gaststätte
Fassade an der Herzog-Heinrich Straße
karbonisierte Holzlattung
Einblick in das Treppenhaus
Blick aus der Wohnung
Blick durch den Dachgarten
Rückzugsort für die Bewohner