Altersfreundliche Nutzungsmischung

Professur
Baukonstruktion und Baustoffkunde
Projektarbeit

Bei meiner Masterarbeit wird die Möglichkeit der Nutzungsmischung zur Zielgruppe „Senioren“ versucht. Das Projekt befindet sich in der Altstadt München, mit Blick auf den Maximiliansplatz. Als ein Alterszentrum besteht es aus drei Hauptfunktionen nämlich Altenheim, Bildungszentrum der Pfleger und normale Wohnanlage. Dann versuche ich, den Lebensraum älterer Menschen im Stadtzentrum zu stellen, damit eine Variante für Senioren bieten, nicht länger von der weiterentwickelten Stadt getrennt werden. Das neue Gebäude sollte nicht nur den täglichen lebens- und Pflegebedürfnissen älterer Menschen gerecht werden, sondern auch eine Mischungsort der Nachbarschaft der Innenstadt.

Das Gebäude befindet sich auf der rechten Seite des Grundstücks, damit einen Aktivierungsbereich mit einem Rundlauf im Freien auf anderer Seite zu schaffen.

In vertikaler Richtung wird es in drei Schichtungen unterteilt. D.h. EG für öffentliche Funktionen wie Café, Essbereich, Küche, Mehrzweckhalle, Seminarräume, Personalräume und andere Nebenräume, 1-3.G für Altenheim mit Pflegezimmer, Stationszimmer, Aktivierung, Salon, Kapelle und Betriebsräume, dann 4-5.G für allgemeine Bewohner. In Untergeschossen gibt es Aktivierung, Waschsalon, Personalgarderobe, Lager- und Technikräume sowie die Parkplätze.

Typologie des Raumprogramms ist „Atrium“ mit einer altersfreundlichen Erschließung „Rundlauf“, die nicht nur zu Senioren passt, z.B. die Menschen mit Alzheimer, sondern auch eine günstige Verbindung für den Betrieb ist. Das Atrium wird von vier Oberlichtern beleuchtet. Auf dem Rundlauf gibt es zwei Verkehrskerne. Die geräumigen Korridore und Terrassen können auch als Galerie genutzt werden. Die Terrassen und Gemeinschaftsräume mit Pflanzen und Loggia bieten den Senioren ein wohnliches Raumklima und lebendige Atmosphäre. Es gibt auch einen unabhängigen Eingang für den Bewohnern oberer Wohnung.

Das Gebäude ist von der Stahlbetonbauweise konzipiert. Um das Atrium gibt es vier Stahlbetonkerne. Angesichts verschiedene Spannweiten werden Stütze, Balken, Wand- und Deckenscheibe integriert. Die Fassade ist eine zweischichtige Struktur. Die Tragsäulen sind nach oben und unten durchgehend. Die Außenseite der Tragsäulen an der Wärmedämmgrenze werden mit einer zusätzlichen Dämmschicht versehen, draußen gibt es eine Schicht aus Sichtbeton. Unterschiedliche Tiefen der Fassadenkonstruktion zeigen unterschiedliche architektonische Räume.

Alterszentrum am Maximiliansplatz
Alterszentrum am Maximiliansplatz
Atrium
Alterszentrum am Maximiliansplatz
Café & Essbereich
Alterszentrum am Maximiliansplatz
Aktivierung im Freien
Alterszentrum am Maximiliansplatz
Gemeinschaftsraum
Alterszentrum am Maximiliansplatz
Terrasse