Orange

Leonard Leisering
Professur
Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege
Projektarbeit

Im Studio „Spekulationen“ wurde spekuliert. Nicht mit Geld und auch nicht mit Immobilien, sondern mit Gedanken zu einer möglichen Zukunft, die anders ist als das Jetzt. Ausgangspunkt waren zeitgenössische, mitunter gewagte Thesen und Utopien von Denker*innen wie Sophie Lewis, Donna Haraway oder Rutger Bregman. Sie alle haben zunächst scheinbar wenig mit „Architektur“ am Hut – sofern man an der Oberfläche bleibt. Denkt man ihre Gedanken weiter, erscheinen sie jedoch ziemlich fruchtbar und relevant für uns Architekt*innen. Also haben wir aus ihnen Architektur gemacht (wenn Architektur mehr ist als das, was wir gebaut vor uns sehen).

Was wäre, wenn wir von dem Gedanken loskommen, das alles in dieser Welt eine Bedeutung haben muss? Wenn wir für einen Moment das „Nichts“ als etwas Positives wertschätzen? Wenn wir hart widerstehen, immer und immer nach dem Sinn hinter den Dingen zu suchen und jedem der nicht mitsucht destruktive Interesselosigkeit vorzuwerfen? Könnten wir akzeptieren, dass das Streben nach Bedeutung nicht der einzige Motor der menschlichen Kultur ist? Könnten wir dann also in unserem Handeln ein Stück weit zum Nihilisten werden und andere Triebkräfte wohlwollend anerkennen? Und würde daraus nicht eine unendliche Freiheit entstehen – in den Gedanken und in der physischen Welt?

Ein Film über das Nichts.

AJA_Philippe_Leonard
Orange
Film