Hybriden Ouvertüre

Lukas Vallentin
Professur
Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege
Projektarbeit

Im Studio „Spekulationen“ wurde spekuliert. Nicht mit Geld und auch nicht mit Immobilien, sondern mit Gedanken zu einer möglichen Zukunft, die anders ist als das Jetzt. Ausgangspunkt waren zeitgenössische, mitunter gewagte Thesen und Utopien von Denker*innen wie Sophie Lewis, Donna Haraway oder Rutger Bregman. Sie alle haben zunächst scheinbar wenig mit „Architektur“ am Hut – sofern man an der Oberfläche bleibt. Denkt man ihre Gedanken weiter, erscheinen sie jedoch ziemlich fruchtbar und relevant für uns Architekt*innen. Also haben wir aus ihnen Architektur gemacht (wenn Architektur mehr ist als das, was wir gebaut vor uns sehen).

Was wäre, wenn wir endlich mal den inflationären Gebrauch des Begriffes „Partizipation“ stoppen und uns fragen, was wirkliches „Mitmachen“ eigentlich bedeutet? Könnte es sein, dass es hierbei weniger um das legitimierende Abnicken vorformulierter Vorschläge gehen sollte als vielmehr um produktiven Streit, Dissens und echte Reibung? Könnte es nicht sein, dass das Aufeinanderprallen von höchst unterschiedlichen Charakteren mit höchst unterschiedlichen Interessen am Ende die spannendsten Resultate hervorbringt? Sollten wir Architekt*innen vielleicht schon da mit der Arbeit anfangen, wo es um das Zusammenbringen dieser Charaktere geht? Wissend, dass nichts langweiliger und deprimierender ist als nur einen einzigen Wunsch erfüllen zu müssen?

Ein Film über eine partizipatorische Utopie.

Hybriden Ouvertüre
Filmstill
Hybriden Ouvertüre
Film