Entwurf historischer Bauformen als Ersatzübung

Auswahl an Studierendenarbeiten verschiedene Gruppen
PublikationProfessur
Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege
Seminararbeit

Die Pflichtexkursion der Baugeschichte zusammen mit dem Lehrstuhl für Bildende Kunst war in den vergangenen Sommersemestern seit Langem ein fester Bestandteil der Baugeschichte Lehre. Alle drei Jahr wechseln wir in eine neue bayerische Stadt, um die Bachelor-Studierenden des 4. Semester mit Papier und Bleistift die historische Baukonstruktion und Bauaufnahme näher zu bringen. Auf dieser Exkursion erhalten die Studierenden den Zugang in historische Dachstühle und historische Gebäude zu denen man im Alltag schwer Zutritt erhält. Die Studierenden üben und schärfen ihren Blick auf technische Details sowie auf die atmosphärischen Gegebenheiten der Gebäude durch die Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Bildende Kunst.

Die Möglichkeit einen historischen Dachstuhl oder ein Gebäude in seinem Aufbau zu betrachten, zu analysieren und in Handzeichnungen festzuhalten, zeichnet die Exkursion aus. Daher fiel es umso schwerer im Sommersemester 2020, durch den Ausfall der Exkursion nach Ingolstadt, eine passende Ersatzübung zu entwickeln. Resultierend daraus absolvierten die 143 Studierenden die Ersatzübung von Zuhause aus und standen mittels digitalen Formaten über die fünf Erarbeitungstage hinweg mit uns für die Besprechungen ihrer Arbeiten im Kontakt.
Wenn der Bestand, in dem die Studierenden eigentlich arbeiten würden, wegfällt, müssen die Aufgaben in eine ganz andere Richtung gehen. Auf den Exkursionen konnten die Kursteilnehmer/-innen die Objekte betrachten, welche sie zeichneten. Vom dreidimensionalen aufs Papier. Eine Form mit der ein großer Erkenntnisgewinn über die historische Bausubstanz entsteht. Der Transfer ist ohne Bestand nicht herzustellen, daher mussten wir die Aufgabe in einen Entwurf umformen. Es entstand die Aufgabe in der die Studierenden in Gruppen und anhand historischer Referenzen Bauelemente von Kirchen entwarfen. Zur freien Wahl standen eine römische Säulenbasilika, eine spätromanische Basilika, eine gotische Basilika, eine spätgotische Hallenkirche und eine Wandpfeilerkirche der Renaissance oder Barock. Für jede dieser Kirchen mussten Entwürfe für einen Dachstuhl, eine Innendecke oder ein Gewölbe, ein passenden Wandaufriss sowie Portale und Fenster angefertigt werden.

Ingolstadt - Entwurf historischer Bauformen als Ersatzübung
München, 2020 © Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege
Wandpfeilerkirche Barock/Renaissance
München, 2020 © Gruppe 1 - Theresa Fürst - Aleksander Geisler - Lilly Kandzia - Larissa May - Annika Gabriela Mayer - Tom Prante - Leonie Thea Sophie Straub - Philipp Uger
Gotische Hallenkirche
München, 2020 © Gruppe 2 - Nikola Endres - Marie Gnesda - Ben Klages - Maximilian Loeschke - Max Malte Meßner - Sofia Weidner - Theresa Zöllner
Spätromanische Basilika
München, 2020 © Gruppe 3 - Dana Akylbayeva - Anna-Maria Bolok - Hannah Buchholzer - Elena Englmann - Christoph Hultsch - Bianca Martsch - Lukas Meisner - Dennis Vershynin
Romanische Säulenbasilika
München, 2020 © Gruppe 4 - Levin Arnold - Alexander Hintermaier - Markus Köhler - Friedrich Mönninger - Jannes Scherzer - Nathan Schulte -Maximilian Sepp - Till Zerkaulen
Gotische Basilika
München, 2020 © Gruppe 5 - Julia García Sanjuán - Marie Caroline Gröper - Louisa Knopf - Anna Christina Lüßmann - Annabel Matzdorf - Christiane Rausch - Laura Speckl - Marieke Stritzke