Entwicklung eines Wandteppichs

Max Schaucher
PublikationProfessur
Bildende Kunst
Seminararbeit

Material: Leinen, gefärbt und vernäht

Gobelins erinnern uns an die großen, schweren Wandbehänge in prächtigen Sälen von Schlössern und alten Rathäusern. Sie hatten nicht selten Ständegesellschaften zum Thema oder wurden nach dem Vorbild eindrucksvoller Schlachtengemälde in aufwändiger, langwieriger Technik geknüpft.
Die zuletzt in der Münchner Hypo-Kunsthalle gezeigte Ausstellung „Die Fäden der Moderne“ machte auch auf eine andere Seite der Gobelins aufmerksam. Viele Künstler der klassischen Moderne wie Picasso, Matisse und auch Le Corbusier ließen ihre Werke in der Pariser Manufacture des Gobelins als Wandteppiche anfertigen. Diese waren viel kleiner, viel geeigneter für die Wohnumgebungen ihrer Zeit, ließen jedoch nichts an der eindrücklichen Wirkung auf den sie umgebenden Raum mangeln.
Angeregt durch diese Werke entstand die Idee einen eigenen Wandteppich zu entwickeln. Im Laufe des Prozesses stellten sich uns zwei wesentliche Fragen: Die nach einer geeigneten Technik, da wir weder das Werkzeug noch die Zeit verfügbar hatten um die aufwändige Knüpftechnik der Gobelins zu imitieren. Ebenso die Frage nach einem Motiv, dass sich in einer noch zu Findenden Technik übertragen lässt.
Das Übersetzten von Gemälden in geknüpfte Teppiche erfordert das Einordnen der Farben in das Raster des Webstuhls. Der Webstuhl ist damit einem Bildschirm nicht unähnlich, der ein Bild in viele Pixel zerteilt, die unser Auge wieder zu einem Ganzen zusammenfügt.
Unser Wandteppich entstand nach einem Gemälde Rousseaus. Es ist durch das Verpixeln abstrahiert worden doch die elementaren Strukturen des Waldes, der Sonne und des Himmels bleiben erkennbar und lassen das Bild einer Landschaft erahnen.

KGH_CI_013_2008_gobelin-mit-hocker
Savetynet
CollageTextil und Struktur
Samples
Verschiedene Kompositionen zu Material und Stuktur
Vorbild und Abstraktion
Die Übersetzung des Gemäldes 'tropical landscape' von Henri Rousseau in die Abstraktion
Farbintensität
Je nach Standpunkt der Betrachtenden verändert sich die Intensität der Farben
Färben und Fügen
Altes Leinen wurde der ganzen Farbpalette gefärbt und dann nach der Abstraktion geknüpft