Ein Badehaus – Marbach am Neckar

The Thang Vu
Professorship
Spatial Arts and Lightning Design
project

Das Ziel der Thesis ist ein Badehaus, welches neue Räume sowohl für die Marbacher als auch für die Schüler bieten soll. Aufgrund der Größe des Schulzentrums ist die Stadt Marbach am Neckar verpflichtet, eine Einrichtung anzubieten, in welcher der Schwimmunterricht stattfinden kann. Nun ist die Frage, ob es wirklich ein Hallenbad als Regel einhalten soll, welcher hauptsächlich schulische Zwecke erfüllt. Oder doch besser und angemessener für die Marbacher – ein großes Badehaus, ein lebendiger Raum für alle Generationen. Durch einen gemeinsam ausformulierten städtebaulichen Entwurf mit der Thesis „Ein zeitgenössischer Schriftenspeicher“ sollen die Qualität und Durchgängigkeit der städtischen bestehenden Räumlichkeit verbessert werden.

Das neue Badehaus besteht aus 3 verschiedene Baukörper mit unterschiedlichen Nutzungen: eine große Schwimmhalle mit 50 Meter Schwimmbecken, Eingang/Umkleiden/Bistro befinden sich in dem mittigen Baukörper und die Saunalandschaft mit einer oberen Ruheebene. Betrachtet man in vertikale Achse, wird das Badehaus aufgrund der Topografie in 2 Ebene bzw. Materialebene aufgeteilt. Was unterhalb ± 0,00 ist, ist der Sockelbereich, massiv und schwer, Beton. Was oberhalb ± 0,00 ist, ist wiederum offen und leicht, Holz. Die 2 herausschauenden Bauvolumen werden durch einen Verteilerkörper verbunden, wo der Eingangsbereich, Umkleiden und ein kleines Bistro sich befinden. Man hätte einen großen Raum für die Schwimmhalle, welche von allen Seiten durch Tageslicht belichtet wird. Man hätte kleinen, geteilten, wiederholten Raumzellen für Umkleiden, welche unmittelbar Schwimmhalle und Saunalandschaft verbinden. Der Saunabereich auf der Badeebene ist wiederum eine absolute Auflockerung der Blöcke, wo die Saunaräume, Bäder, Therapie sich befinden. Man könnte die gesamten Räume der oberen Ruheebene sehr flexible umgestalten. Gedacht wäre es als Liegefläche, wo die Besucher die Sonne sowohl innen als auch außen genießen könnten. Es gibt noch einen Außenbereich, welcher sich zwischen der 2 zweigeschossigen Badblöcke befindet und visuell mit dem Dachgarten verbunden ist. Das Bistro spielte hier eine Rolle als Abwechslungsraum, welche auch als Verbindungsbrücke zwischen Saunabereich und Schwimmhalle betrachtet ist.