Steckling

Lavinia Krick
PublikationProfessur
Projektarbeit

Im Rahmen eines Architekturseminars der TU München wurden verschiedene selbstbaubare Informationsstände für
„Architects for Future“ entworfen. Diese sind sowohl im Außenbereich auf Demonstrationen als auch im Innenbereich
auf Messen einsetzbar. Alle entstandenen Entwürfe setzten die Nachhaltigkeitsgedanken von A4F in simpler Form
baulich um und bieten sichtbare Impulse für eine klimabewusste Architektur. Jeder Stand lässt sich zu verschiedenen
Größen umbauen und gibt den Nutzern maximale Flexibilität in ihrem Verwendungszweck. Das Open Source Format
ermöglicht den Zugriff auf alle Bauanleitungen und lädt zum Austausch ein.

ENTWURFSKONZEPT
Die Steckverbindung der Module lädt die Besucher:innen ein, sich
aktiv bei der Gestaltung des Infostands einzubringen. Sie macht ablesbar, wie die Bretter zu einer Box zusammengefügt werden können. Es handelt sich um einen intuitiven Prozess, der von den Nutzern beeinflusst wird. So kann jede:r partizipieren und die Module unterschiedlich anordnen und transformieren – aus einem Regalfach wird ein Sitzmöbel, aus der Aussteifungsplatte eine Aufhängung für ein Banner, aus einer Kiste ein Blumentopf oder aus einer Steckfuge eine
Flaggenbefestigung. Ein flexibles Konzept für einen kreativen und offenen Austausch einer aufgeschlossenen Gesellschaft.

MODULARITÄT
Durch die Modularität des Stecklings können sich intuitiv verschieden große Infostände entwickeln. Ob sich dabei eine Sitzlandschaft, ein Stehtisch oder eine Kombination aus beidem ergibt, ist den Nutzer:innen frei
gestellt. Die Erweiterbarkeit lässt sich auch in einer Ebene umsetzen. Für Ausstellungen optimal geeignet, dient der Steckling als modulares Regalsystem, in dessen Fächern und Steckfugen diverse Ausstellungen stattfinden können. Bei einem Zusammenkommen
mehrerer Ortsgruppen kann das Set beliebig erweitert werden. Sogar Demonstrant:innen und Besucher:innen können sich durch die einfach verständliche Konstruktion eigene Boxen bauen und mitbringen.

MATERIALITÄT
Holz – ein gesundes und klimapositives Baumaterial. Und doch werden Holzprodukte oft zu früh zum Abfallprodukt. Nicht mehr benötigtes Bauholz, Restholz aus dem Möbelbau, oder Holz aus urbanen Minen eignen sich hervorragend für die Weiterverwendung in den lösbaren Steck-Boxen. Die Skalierbarkeit der Module ermöglicht dabei die freie Benutzung von verschieden großen rezyklierten Holzplatten.

Hartschaumplatten – ein leicht zu transportierendes, wasserabweisendes Material. Die Platten sind oft ein Wegwerfprodukt, beispielsweise im Ausstellungsbereich. Durch das Recycling der individuellen Formate und Ausführungen ergibt sich ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild der Steck-Boxen.

Steckling_Bau_komp
Steckling Perspektive
Die Modularität erlaubt eine große Variation an Aufbaukonstellationen
Steckling Materialkreislauf
Die Baumaterialien des Stecklings sind in beiden Varianten kreislauffähig
Steckling Transport
Durch die simple Boxform lassen sich die Bauteile auch mit dem Fahrrad kompakt transportieren
Steckling Bauanleitung
Eine einfach nachvollziehbare Bauanleitung gibt den Weg zum Eigenbau frei
Der gebaute Steckling
Wiederverwendete Hartschaumplatten machen den Steckling zu einem einzigartigen Blickfang