kleine Bühnen

Ramona Overhoff
Professur
Raumkunst und Lichtgestaltung
Projektarbeit

Hinter den Kulissen des Festspielhauses findet sich eine fein aufeinander abgestimmte Arbeitswelt. Menschen unterschiedlicher Professionen kommen hier zusammen, um eine perfekte Inszenierung zu erschaffen. In einem geschäftigen Treiben tragen alle Ihren Teil zum Gelingen des großen Ganzen bei und gehören dabei einer Art Familiengefüge an. Das Wesen dieser Arbeitswelt ist vergleichbar mit einem Bienenstock.

Die Stärkung dieses Familiengefüges soll im Inneren dieser Arbeitswelt eine Zentrale Rolle spielen. Über Straßen und Plätze sind sämtliche Funktionsbereiche innerhalb der Gebäude, sowie die Gebäude selbst miteinander verbunden. Alle Wege bündeln sich im Forum, welches die Prozesse zur Hinterbühne des Festspielhauses weiterleitet und dabei zentraler Knotenpunkt des gebauten Ensembles wird.
Auf des Westseite schließt das lange Atelier- und Werkstattgebäude an den bestehenden Verwaltungsbau des Festspielhauses an. Mit Erschließungsschotten in weißem Klinger wird die Materialität, sowie der Gebäuderhytmus des Verwaltungsbaus fortgeführt. Die Funktionsbereiche stehen als Holz-Skelett-Konstruktion mit vorgestellter Fassade zwischen den Schotten. Die Decken aus einer Holz-Beton Verbundkonstruktion erfüllen die statischen, sowie akustischen Anforderungen.
Das Musikgebäude, welches das Ensemble auf der Ostseite einfasst, ist auf den selben Prinzipien aufgebaut.
Der zentrale Bühnenblock, ebenfalls in Holz-Skelett-Bauweise, fasst die sechs Probebühnen, welche über Nord-Sheds belichtet werden.

Für den Besucher wird auf der Ostseite ein gänzlich neuer Zugang auf den grünen Hügel inszeniert. Das Musikgebäude, sowie in dessen Verlängerung nach Süden der Restaurant-Pavillion, markieren den neuen Eingang ins Gebäudeensemble. Der Besucher steigt über eine Terassenlandschaft dem Festspielhaus entgegen, ehe er oben den großen östlichen Vorplatz erreicht.

Forum
Blick nach Norden in die Werkstattstraße
Ansicht West | Schnitt Ateliergebäude - Verwaltungsbau (Bestand)
Das Atleier- und Werkstattgebäude verlängert den bestehenden Verwaltungsbau nach Norden
Fassade Ateliergebäude
Originalmaßstab 1:50
Grundriss EG | Terassenlandschaft Ostseite
Originalmaßstab 1:200
Fassade Bühnenblock
Originalmaßstab 1:50
Innenperspektive Probebühne
Bühnenblock