INCLINE

Jakob Deffner
Professur
Architectural Design and Participation
Projektarbeit

Die Hauptstadt Accra erfährt als Finanz- und Wirtschaftszentrum Ghanas einen stetigen Zustrom aus der Landbevölkerung. Folglich muss die Stadt nachhaltige Entscheidungen für die Lebensbedingungen der dort Ansässigen und der zu Zuwanderer treffen. Das Projektgrundstück befindet sich in Jamestown, einem der ältesten und traditionsreichsten Viertel der Stadt. Dort leben unmittelbar neben wichtigen Verkehrsadern viele Ghanaer in eingeschossigen Hütten, deren Konglomerat als „informal settlement“ bezeichnet wird. Bedingt durch die Okkupation jedes Quadratmeters an Freiraum ist der Bedarf nach Lebensqualität in Form von Versammlungs- und Aufenthaltsräumen ebenso relevant wie die Habitation selbst. Die Aufgabenstellung sieht ein „mixed-use“ Gebäude mit nachhaltigen Anspruch im Kontext dieser urbanen Situation vor.

Nach Analyse des umgebenden Raums ergab sich der städtebauliche Anspruch, die bestehende Straßenfassade, die räumliche Trennung der Allgemeinheit vom Strand, zu durchbrechen. Das Meer als optische und räumliche Öffnung des dicht-besiedelten Stadtviertels ist zentraler Fokus unserer Arbeit. An der Strandpromenaden-Straße „High-Street“ entsteht in Querrichtung eine Achse des öffentlichen Raums, eine direkte Verbindung von akkumulierten Wohnraum zur einzigartigen Qualität des natürlichen Raumes. Die Architektur selbst geht mit diesem Ansatz Hand in Hand, sie nimmt die Höhe der Straßenfassade auf und wächst mit der Öffnung des Freiraums als rahmengebendes Element. Anstelle geradliniger Wohnmaschinen unterteilt sie sich in Solitäre, in deren Schnittpunkten die Vertikalerschließung liegt. Sie erlaubt die Richtungsänderung der Gebäude und den öffentliche Übergang von einem öffentlichen Niveau zum nächsten. Im Inneren wird der Kerngedanke der Öffnung wieder aufgenommen. Der dem Komplex zugewandte Laubengang ist um einen Meter von der Geschossoberkante abgesetzt und ermöglicht so einen fließenden privaten Wohnbereich von Fassade zu Fassade, an deren Ende sich eine doppelte Haut als Witterungsschutz komplett öffnen lässt.
Die Topographie funktioniert als Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Qualitäten des Freiraums, auf den belebten Stadtplatz an der Straße folgt in Abstaffelung zum Meer die Piazza mit Meerblick und das losgelöste Amphitheater. Der öffentliche Raum wird zur Bühne und das Meer zur Kulisse, alle Bewohner der Umgebung sind zum Erlebnis eingeladen.

Schnittperspektive
Blick auf alle Funktionen des Gebildes
Axonometrie
Verortung der öffentlichen Nutzungen
Perspektive Laubengang
Blick in Richtung Meer
Längsschnitt
Schnitt Architektur & Topographie
Perspektive "high street"
Blick in Richtung Stadtplatz
Perspektive Innenraum
Blick in Wohnzimmer