Geförderter, sozialer Wohnungsbau in München

Franziska Ibold
Professur
Architekturgeschichte und kuratorische Praxis
Forschungsarbeit

Die Arbeit untersucht die Entwicklung des sozialen, geförderten Wohnungsbau in München, unter der Belichtung von Wohnbauprojekten aus den 1920er und 1930er Jahren, sowie von aktuellen Wohnbauprojekten in München. Mit Hilfe eines Vergleiches dieser Projekte, wird aufgezeigt, in wie weit sich der soziale Wohnungsbau in München entwickelt hat, und wie er auf die verschiedenen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Ansprüche, der jeweiligen Zeit eingegangen ist.

Die Ansprüche an den sozialen geförderten Wohnungsbau in München, haben sich in den letzten 100 Jahren wesentlich geändert. Diese Entwicklung der Gesellschaft, zieht gleichzeitig eine Weiterentwicklung des sozialen Wohnungsbaus mit sich.
Unter Betrachtung von markanten Beispielen der verschiedenen Epochen kann genau festgestellt werden, wo diese Entwicklung stattfand. Durch die Untersuchung von Beispielen der 1920er Jahre, wie der Maikäfersiedlung, der Arbeitersiedlung Alte Heide und der Reichskleinsiedlung Freimann, können die verschiedenen Prinzipien des Städtebaus, der Architektur und der Grundrisse klar aufgezeigt werde. Aber auch die staatlichen Förderprogramme dieser Zeit, spielen eine wichtige Rolle, in der vergleichenden Analyse der Wohnbauprojekte, mit aktuellen Projekten. Diese unterscheiden sich in verschiedenen Punkten, des Städtebaus und der technischen Ausführung, sowie in den staatlichen Förderprogrammen, von den Beispielen der 1920er und 1930er Jahren. Beispiele für diese neuen sozialen Wohnbauprojekte in München, sind unter anderem der Arnulfpark, die Gemeindewohnungen der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn und die sanierte und neugebaute Maikäfersiedlung.
Die deutlichste Entwicklung zeigt sich im Städtebau, der von dem Siedlungscharakter zu neuen mehrstöckigen Mehrfamilienhäusern geht, aber auch die Förderprogramme haben sich um viele verschiedene Möglichkeiten erweitert, und werden nicht mehr nur durch den Staat oder Baugenossenschaften gefördert.
All diese Entwicklung sind anhand der konkreten Beispiele klar erkennbar und zeigen zudem auch wie sich der soziale geförderte Wohnungsbau in München, in Zukunft verändern muss um sich den neuen Anforderungen anzupassen.

Die Maikäfersiedlung
Eigenheime der Maikäfersiedlung München in den 1920er Jahren
Die Reichskleinsiedlung Freimann
Bau der Reihenhäuser der Reichskleinsiedlung Freimann 1933
Die Arbeitersiedlung Alte Heide
Lageplan der Arbeitersiedlung Alte Heide
Die Maikäfersiedlung heute
Neubau in der Maikäfersiedlung
Der Arnulfpark
Wohnbauprojekt an der Marlene-Dietrich-Straße im Arnulfpark
Die Gemeindewohnungen
Gemeindewohnungen der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn im Jahr 2020